Zum 20. April: Auferstehung!

Zum 20. April: Auferstehung!

Johannes Gehrts, “Ostara” (1884)

 Nacht und Eis haben die ewigen Kräfte der Natur lange genug gefangen gehalten, haben sie zur Erstarrung genötigt, zur Handlungsunfähigkeit gezwungen. Doch diese Zeit ist nun vorbei. Das Leben sucht sich seine Bahn, bricht auf und strömt dem Heil der Sonne entgegen. So wie die keimenden Samen die braune Erdkruste durchbrechen und deren Sprossen der Sonne entgegen ranken, so ist auch die Tierwelt auf den Beinen: Alles regt sich und verändert sich. Die Zeit der Wiederauferstehung des Lebens ist gekommen.

Der Tag des Erwachens für uns Menschen, die wir uns Nachkommen einer Jahrtausende alten und weisen Zivilisation nennen, rückt auch näher. Wir – die Geschlechter, deren Haut weiß und die Augen hell sind, sehen der Auferstehung freudig entgegen.

Auferstehung? Ja, Auferstehungsfest war es immer. Das Ostarafest, lange bevor Roms Kirche seine Jesus-Feste auf die alten Jahresfeste pfropfte. Der in diesen Tagen so umtriebige Hase und das Lamm sind uns Symbol der Fruchtbarkeit und das Ei ist die Verkörperung des Lebens und der Evolution. Das diesjährige Osterfest, Auferstehung als wortwörtliches Geburtstagsfest. Tag der Wiedergeburt des Lebens.

Doch auch Adolf Schärf soll nicht vergessen sein, der an einem 20. April sein Wiegenfest beging. Und diesem Adolf Schärf, österreichischer Sozialdemokrat und Bundespräsident, legte die Vorsehung eine ganz besondere Begrifflichkeit in den Mund: in den Jahren, als die 2. Republik nach 1945 gerade begann, sich die Pfründe zwischen den Großparteien Rot und Schwarz aufzuteilen, prägte Adolf Schärf den Begriff des „hysterischen Antifaschismus“. Die einschlägigen Mitleser unserer Beiträge wissen sicherlich, auf wen dieser Begriff gemünzt war. Doch was würde Adolf Schärf heute zu den geistesgestörten Subjekten der Selbstgeißelung im Jahre 2014 sagen, wenn schon jene Kommunisten und Herzeig-Widerstandskämpfer für ihn „hysterische Antifaschisten“ waren?

Denn die von nationalem Selbsthass zerfressenen Subjekte sind seelisch tief krank, ja manche meinen gar nicht mehr kurierbar. In ihrem abgrundtiefen Hass auf alles das weiß und deutsch ist, schänden und zerstören sie Gräber von Toten, die sich gegen ihre feige Aggression nicht mehr wehren können. Der Hass zernagt sie von innen – sie bekommen Magengeschwüre, Antifapusteln, Krebs und nehmen alle die gleichen, hasserfüllten Gesichtszüge an. Daher ähneln sich Antifaschisten fortgeschrittenen Alters alle in Mimik und Gestalt, nicht – wie fälschlich oft behauptet wird – weil ihre Eltern Geschwister wären, sondern weil sie der „hysterische Antifaschismus“ hassbedingt demoliert hat.

Lokalaugenschein Braunau am Inn: Dieser Antifaschismus demonstriert alljährlich gegen „Nazis“ um den 20. April in Braunau. Nicht gegen den Krieg mit Russland, nicht gegen den Krieg der Konzerne gegen die Völker dieser Erde, nicht gegen die Völkermordzentrale aus den USA und nicht gegen die Korruption im eigenen Land oder die 19 Milliarden an Steuergeld, die der maroden Hypo-Bank in den Rachen geworfen wurden – nein nicht einmal gegen den Hunger in der dritten Welt oder das Sterben der Regenwälder demonstrieren diese „hysterischen Antifaschisten“, sondern gegen „Nazis“. „Und, wo jetz san die Nazi?“ hört man die Braunauer fragen. Ja wo denn?

Doch sind wir froh, dass sie es tun. Was wäre der Frühling ohne den Winter. Was wäre der Tag ohne die Nacht? Was wäre die heutige Endzeit ohne seine okkulten Hofnarren? Was wären wir ohne die Irrheit ringsum? Die Welt dreht sich weiter …


Quelle: Freies Österreich

 

1 Kommentar

  1. Avatar von Reichsführer SS
    Für die Mensch /innen in der BRD gibt es kein Erwachen. Die schlafen weiter bis das Papiergeld wertlos ist und danach bricht das Chaos aus.

    Der BRD - Staat wurde auf dem Antifaschismus begründet und daher sind Antifaschisten leider keine Randgruppe der Gesellschaft sondern terrorisieren Andersdenkende mit schweigender Zustimmung aus der Mitte der Gesellschaft .

    69 Jahre Umerziehung durch Elternhaus, Kindergarten und Schule haben bei den Nachfahren der Alten Germanen zu einem geistigen Kollaps geführt.

    Die geistige Perversion in diesem Globalistenstaat gehört mittlerweile genauso wie Umweltzerstörung und Profitgier in allen Lebensbereichen zur Normalität.

    Die Mensch/innen der BRD sind mittlerweile Materialisten ohne Bezug zu Kultur, Vergangenheit oder klassischer Bildung.

    Ein US - Amerikaner schrieb einmal in einem Internetblog, dass die BRD in Europa eine Mauer gegen Vielfalt darstellt.

    Wie Recht er doch hatte.

 

Comments system

Disqus Shortname