. . . bereit für einen Bürgerkrieg?

Auf der linken Hetzseite linksunten ist ein Beitrag mit dem Titel "Irgendwann werden wir schießen müssen" erschienen. In diesem Beitrag der mit Das unverbesserliche Kollektiv unterschrieben ist wird Bilanz gezogen über die Ausschreitungen des 21. Dezember in Hamburg.


Der Artikel ist eine offene Kampfansage und endet mit den folgenden Sätzen:

"Unsere Hypothese für die Flora-Räumung: 200 Leute, 400 Mollis und dazu 50 GenosInnen mit Zwillen, jeweils 15 Schuss Stahlkugeln - und die Bullen werden den Abstand einhalten der geboten ist. Zweitausend bewaffnete, mit Hand- und Schnellfeuerwaffen - und die Bullen werden das Viertel verlassen.

Das Traurige zum Schluss: Irgendwann werden wir schießen müssen. Das ist unvermeidlich. Nicht weil wir das Blutbad wollen. Sondern weil die Bullen uns jeden Raum genommen haben, den wir uns dann mit aller Gewalt zurückerobern müssen. Um atmen zu können. Um nicht in der Diktatur zu ersticken. Um nicht eines Tages aufzuwachen, nur um festzustellen, dass wir bereits tot sind.

Wir hoffen nur, dass wir nach der Scheiße, die uns der Bürgerkrieg abverlangt, noch genügend Menschlichkeit besitzen, das Andere, wozu wir antraten, zu verwirklichen."

Mein erster Gedanke beim lesen der letzten Absätze war: Was für Deppen. Haben vermutlich noch nie in Gewehrläufe schauen müssen, aber planen einen Bürgerkrieg mit Zwillen.

Sollten die Linken tatsächlich einen Bürgerkrieg beginnen wollen, werden wir, ob wir wollen oder nicht, da mit hineingezogen werden. Dafür werden die entsprechenden Organe unseres und anderer Länder schon sorgen.

Vielleicht ist der Gedanke eines reinigenden Gewitters in Form eines Bürgerkriegs aber auch gar nicht so schlecht.

Der Weg durch die Parlamente hat jedenfalls in den letzten Jahrzehnten keine wesentlichen Erfolge erzielt. Die Nationaldemokraten haben sich mit ihrem rumgeschwafel in den Quatschbuden zu einem Teil des Systems und somit zu einem Teil des Problems gemacht. Wer aber Teil des Problems ist kann niemals Teil der Lösung sein. Eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen der Bewegung und einer Partei kann nur funktionieren, wenn die Partei sich als politischen Arm der Bewegung versteht und nicht um ihrer Selbst willen agiert.

Die Hetze und Repressalien des Regimes bleiben die gleichen oder werden noch übler. Man bekommt nur so viel Recht wie man sich selbst "nehmen kann". Wir können unsere Rechte also nur einfordern, wenn wir in der Lage sind uns durchzusetzen, mit Geschwätz ist das kaum realisierbar.

Wenn es soweit kommen sollte dass mordende und marodierende Banden von Linken und Ausländern durch das Land ziehen und die Bürger nicht mehr gegen diese Kriminellen ankommen, dann wollen sie "Sicherheit satt". Wenn die Bürger dann irgendwann nichts mehr zu essen haben, wollen sie Futter. Dann wird es dem Bürger egal sein ob er das was er braucht von der CDU, SPD, SED, oder NSDAP bekommt.

Was davon können wir ihm geben?

Sind wir in der nahen Zukunft überhaupt in der Lage solch einen Kampf zu führen?


  1. 2. Sachse
    2. Sachse ist offline
    Erfahrener Benutzer Avatar von 2. Sachse
    Registriert seit
    23.07.2013
    Beiträge
    179
    Blog-Einträge

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    Nein. Weil wir über keine disziplinierte Strukturen, welche nach dem Führerprinzip aufgebaut sind, verfügen. Waffen sind dabei das geringste Problem, siehe Tschechien, Polen, Russland oder eben Zwillen, Armbrüste etc. Ein Großteil ist nicht in der Lage, sich zu unterstellen bzw. eine militärische Befehlstreue zu verwirklichen. Jedenfalls ist man gut beraten, wenn man vorsorglich Ausrüstung anschafft.

    Mund halten, nicht mit der Ausrüstung vor "Kameraden" angeben, zuverlässige Unterbringungsmöglichkeiten finden. In sicherer Umgebung üben und....bereit sein.
    Deitsch on frei wolln mer sei!

  2. Unregistriert
    Gast

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    Nein deshalb, weil die in den Foren von Altermedia zahlreich vertretenen Weltnetzhelden zwar anonym hetzen, spalten und zum Kampf aufrufen können, aber weder einen scharfen Schuß je gehört haben und erst recht keinen abgeben können.

    Springerstiefel tragen, ohne einen Fallschirm je gesehen zu haben-

    US - Bomberjacken tragen, ohne zu ahnen, daß in solchen Uniformen unzählige Bomben auf Deutschland geworfen wurden-

    Tätowierungen vom Arsch bis zur Glatze tragen, ohne zu wissen, daß früher nur Steinzeitvölker, Matrosen und Kriminelle tätowiert waren-

    mit solchen Leuten läßt sich kein Bürgerkrieg bestreiten.

    Gruß von vornedran

  3. Eddy Edmund
    Eddy Edmund ist gerade online
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.11.2013
    Beiträge
    288
    Blog-Einträge

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    Interessante "Rechte Adaption" eines Themas das linke Bazillen aufgeworfen haben...! Als BRD
    Systemratte wuerde Eddy Edmund der Bullshit ebensowenig Sorgen machen wie die bisherigen rechten Alternativen hier im Abschnitt.Alles was kollektiv zu erreichen versucht wird ist zum Scheitern verurteilt.Die Idee - egal ob von linken Bazillen oder rechten Deppen eine Armee etc. aufzubauen ist dummsinnig & laecherlich...!
    Jeder hochwertige Mensch ist die individuelle Spitze eines Zirkels mit einem wertbestimmten Radius der Freiheit & Autarkie um sich selbst herum...dringt hier jemand ein -in den ganz persoehnlich empfundenen Radius ist einjeder entweder Schaf oder Wolf....
    Verweigerte Rache ist verweigerte Gerechtigkeit...
    Also seien wir - einjeder fuer sich selbst erst einmal gerecht zu uns selbst...!Jeder von uns muss tagtaeglich aufs neue fuer sich selbst entscheiden ob der eigene Radius bereits jetzt von Ratten & Kakerlaken verletzt ist....
    Eddy Edmund prognostiziert einmal in uns allen steckt mehr Oklahoma/Timothy McVeigh als manch einer heute, in dieser Sekunde von sich selbst denkt....
    Ihr selbst seit Richter,Henker & Meister der Gerechtigkeit ueber euer Schicksal....
    Zwillen,,Warten auf den Fuehrermessias,Revolutionaere Netzdiskurs....laecherlich...mietet euch besser ein Gartenhaus oder eine Garage....ihr seid seit der Herr & nicht der Knecht...!
    Macht was ihr fuer gut korrekt & richtig haelt...aber macht es still & alleine...

  4. KW Rabe
    KW Rabe ist offline
    Stammgast Avatar von KW Rabe
    Registriert seit
    29.08.2012
    Ort
    La Paz
    Beiträge
    715
    Blog-Einträge

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    Nein, weil das BRD-System und die hier agierenden "befreundeten" Geheimdienste auf ein solches Szenario bestens darauf vorbereitet sind. Ob RAF oder NSU, alles diente letzlich dazu den Sicherheitsapparat zu stärken und die politische Meinung der Öffentlichkeit in eine bestimmte Richtung drängen. Ein gewalttätiger Massenaufstand wird hier in naher Zukunft nicht stattfinden.

    Es wäre sehr überraschend, wenn die Scharfmacher von der linken Seite nicht auch irgendwie in staatlichen Auftrag handeln. Es mag ja sein, daß auf der nationalen Seite die Mehrheit in Bundeswehr oder auch noch in der NVA diente. Aber um einen Bürgerkrieg zu führen - was immer man auch genau darunter verstehen mag, mit welchen Zielen auch immer - darauf sind die westlichen Systeme vorbereitet. Wir haben nicht mehr die Zeiten von vor 1945. Der Versuch eines Umsturzes mit Gewalt ist von vornherein zum Scheitern verurteilt, weil das System und seine Unterstützer aus dem In- und Ausland um einiges gewalttätiger sind, als sich das potentielle militante Widerständler vorstellen können.

    “Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte; die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt.”

    Honoré de Balzac

  5. 3 Benutzer bedankten sich bei dir KW Rabe.

    Adelbert von Leckvotzkowsky,Osiris,xHatecorex
  6. Unregistriert
    Gast

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    Nein,alleine deshalb schon nicht,weil viele national gesinnte Gruppierungen und Verbände sich untereinander nicht grün sind.Hinzu kommt,das sehr viele Nationalisten in Arbeit und Brot stehen und somit Familien zu ernähren haben und von daher weniger stark zu aggressiven Aktionen neigen,als die Mehrzahl der Linken,deren Ideologie sowieso das Chaos ist und von geregelter Arbeit oder Familienplanung kann bei denen auch nicht die Rede sein.
    Potential auf Seiten der Nationalen wäre jedenfalls genügend vorhanden,wenn man sich nur all die National eingestuften Hooligans in den Fussballstadien ins Gedächtnis ruft. Diese sind aber leider viel zu sehr von ihrer Fussballrandale indoktriniert,als das diese sich in kürzester Zeit für den Kampf gegen linke Chaoten mobilisieren ließen,zumal man davon ausgehen muss,dass auch viele gewaltbereite national denkende Hools bei den Krawallen in Hamburg neulich mitgewirkt haben...eben nur,um Krawall zu machen und weniger aus politischer Ideologie heraus.

    Aber auch die Linken,werden keinen Bürgerkrieg anzetteln,weil es dazu scharfe Waffen braucht um gegen das System erfolgreich bestehen zu können.
    Solch große Anzahl an Waffen bekämen die eh nicht beschafft und bezahlen könnten sie die schon gar nicht.Auch muss man den Umgang mit diesen Waffen eine zeitlang trainieren um einen effektiven Gebrauch gewährleisten zu können. Selbst wenn dies alles möglich wäre um einen Bürgerkrieg anzuzetteln,hätte man es nicht nur allein mit der Polizei,sondern auch sofort mit dem Militär zu tun. Die Bewaffnung größerer Gruppierungen mit effektiven Schußwaffen,halte ich in diesem Land für unmöglich und zu glauben,man könne mit Zwillen und dergleichen,einen Bürgerkrieg anzetteln oder gar gewinnen,lebt geistig gesehen nicht auf diesem Planeten....

    Frohe Weihnachten euch allen...!!!
  7. Nivus
    Nivus ist offline
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.07.2013
    Beiträge
    257

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    Ich fasse also zusammen: Irgendwelche antideutschen Affenköppe wollen ihren "linken Treffpunkt" mit Schnellfeuerwaffen verteidigen. Die ansonsten eher großmäuligen und zugekifften Typen wollen selbst töten und ihr eigenes Leben geben - für ihren Treffpunkt bzw. "ihr" Zeckenviertel? Lächerlich! Würde die Polizei tatsächlich zurückschießen, dann würden die Linken nach zwei Sekunden wie die Hasen davonrennen.
    Die haben nur so lange eine große Klappe, wie sich niemand wehrt. Wofür kämpfen sie denn überhaupt noch? Sie haben schon lange keine politischen Ziele mehr. Der Artikel ist der typische Indymedia-Dreck, verfasst von einem armseligen Spinner. Abgesehen davon ist diese Wohlstandsgesellschaft von einem Bürgerkrieg noch Lichtjahre entfernt. Die meisten BRDler riskieren nicht einmal einen Strafzettel. Wer würde schon für irgendetwas sein Leben riskieren?
  8. Englandflug
    Englandflug ist offline
    Stammgast Avatar von Englandflug
    Registriert seit
    02.02.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    650

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    Kann man so etwas überhaupt sein, bereit für einen Bürgerkrieg wo der Bruder den Bruder töten können muß?
    Die Frage ist doch eigentlich ob wir willens und in der Lage sind auch einen solch schwierigen, vielleicht den schwierigsten überhaupt, Waffengang zu bestehen.
    Wie viel Kraft und seelische Stärke sind da vonnöten.
    Weiterhin wird uns niemand fragen ob wir bereit sind, wenn es denn soweit ist. Die Bereitschaft zu auch aufopferungsvollen Unternehmungen muß in unseren Herzen grundgelegt sein. Dann wird uns der Tag X auch bereit finden dieses Land wieder zu neuer Größe emporzuführen und seine Bewohner empor ins Reich des Edelmenschen zu führen.
    SEIN Kampf darf nicht vergeblich gewesen sein; wenn wir uns das ständig vor Augen halten werden wir auch im entscheidenden Moment die richtigen Schlüsse ziehen können.
    Bis es soweit ist sollten wir alles tun um Einigkeit in unsere Reihen zu bringen. Auch wenn wir momentan nicht Heerscharen sind,
    Einigkeit, Mut und Treue vermögen Berge zu versetzen; wir sollten endlich unsere Hausaufgaben machen, denn nur dann wird der nationale Widerstand zur Reifeprüfung zugelassen!
    Der Kampf, den wir auszufechten haben ist, nicht mehr und nicht weniger, der um unsere Zukunft in einem wiederauferstandenen Deutschen Reich!

  9. Der folgende Benutzer bedankte sich bei dir Englandflug.

  10. F. Heusinger
    F. Heusinger ist offline
    Stammgast
    Registriert seit
    18.12.2011
    Ort
    Ausserhalb
    Beiträge
    1.841

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    Zecken, aber vor allem Kanaken muessen sich erst mal am "Bundesbuerger", dessen "Eigentum" und selbstverstaendlich am BRD - Wachschutz so richtig "austoben".

    Erst muessen die Gutmenschen und der dumme Poebel so richtig bluten, um zu begruessen die Befreiung von Demokraten und Juden!

    Wenn Punk&Zecke auf Gegenwehr trifft, ziehen diese sowieso sofort ihre eierlosen Schwaenze ein und verkriechen sich in ihren Loechern, dazu bedarf es nicht mal Schusswaffen - eine solide Knueppelgarde reicht.
    Anders sieht die Sache aus, wenn`s gegen marodierende Kanakenbanden und buergerkriegsgewohnte Nigger-Warlords geht - eine solche Situation wuerde sicher in der tonangebenden demokratisch-juedisch-kirchlich-gewerkschaftlichen Rabulistik erst fuer einige Zeit als "Jugendbandenkriminalitaet" verharmlost, um dann den Insassen letztlich als ein "Buergerkrieg" verkauft zu werden.
    Fuer alle normaldenkenden Deutschen aber wird es, je laenger dieser Krieg anhaelt und je mehr Ureinwohner es (be)trifft, ein Aufstand von VORHER HEREINGEHOLTEN FREMDEN - verbunden mit der zu erwartenden Bestialitaet dieser importierten Tiermenschen eine Tatsache, welche in den Ueberlebenden eine 1000jaehrige immunisierende Wirkung gegen "Toleranz & Weltoffenheit" und damit gegen ALLE zukuenftigen demokratisch-juedischen Bestrebungen auf deutschem Boden zeitigen koennte!

    Egal was wann passiert, "unsere" Demokratie wird am Ende verlieren!
  11. Eddy Edmund
    Eddy Edmund ist gerade online
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.11.2013
    Beiträge
    288
    Blog-Einträge

    AW: "Irgendwann werden wir schießen müssen" - Sind wir bereit für einen Bürgerkrieg?

    #Heusinger & Englandflug ... Eddy Edmund ist sicher man sollte rationaler denken - jeder "Rechts denkende/agierende" ist es gewohnt contraer zum Rattensystem zu stehen...! Eine Individualisierung contraer zum Kollektivismus ist die automatische Folge.Man braucht von
    niemandem die kollektive Zustimmung weil man das kollektivbildende Mittel der Reeducation,Gehirnwaesche durchschaut hat....
    Und der Mediumkollektivwert durch Wohlstand & Umerziehung erzeugter Zustimmung sinkt &sinkt sobald der Wohlstand nachlaesst,in Gefahr geraet....das Judensystem BRD muss stets richtig anschaffen um die Stolpersteinkultur am Kacken zu halten.99% aller die mitmachen sind gekauft...99% aller Stolpersteine werden mit geballter Faust in der Tasche gepflastert....
    Und es ist reine Mathematik...je mehr Muslimdreck umso groesser die Wahrscheinlichkeit das diese Hurenwuerfe auch die Nachbarschaft errichen...und eines eint Alle - rechts,mitte & links: der beste Moslemdreck ist immer der am weitest entfernte....!
    Und was unterscheidet Rechts & Links ausser der Wahl "der Waffen noch" ...das System der Siegermaechte BRD ist hueben wie drueben verhasst...jeder weiss das System niemals Heimat ersetzt....Und Eddy Edmund sieht den Vorteil auf der Hand liegen;ich war nie Systemteil- habe das Kollektiv der Ratten & Kakerlaken immer abgelehnt und fuehle null ethnische Verbundenheit zu dem Fraternisiererpack...das habe ich mir selbst aberzogen...
    Eddy Edmund wird sich im Ernstfall allein auf Eddy Edmund verlassen koennen....meine Erwartungen vom System und dem Kollektivsystem das dahintersteckt sind absolut null...
    Also verlaesst man sich besser auf sich selbst....
    Und tritt Eddy Edmunds Prognose ein...und das wird sie wird das Abendland noch viele Breiviks,McVeights und vergleichbare "Lone Wolfs" erleben...und niemand wird etwas dagegen tuen koennen...es werden stets die sein von denen es die BRD Ratten & Kakerlaken am wenigsten erwarten

Comments system

Disqus Shortname