"Volksvertreter" und ihr Volksverrat & Natur wieder falscher Wahlhelfer ?



Getreu dem Sinn vom Volksvertreter zum Volksverrat.

Die Welle der Meldungen in den Printmedien sowie Fernsehen überschlagen sich. Ob in Dresden, Passau, Erfurt oder sonst wo. In vielen Städten und Gemeinden Deutschlands kämpfen die Menschen mit dem Hochwasser.

Bereits 2002 hatte Dresden eine Jahrhundertflut erlebt, in welcher viele Menschen ihr ganzes Hab und Gut von einem auf den anderen Tag verloren. Doch diese und andere waren voller Kampfgeist und bauten sich ihre zerstörte Existenz erneut auf.

Nachdem dies passierte, war der Staat am Zuge zu handeln. In dem er nicht nur sein Mitleid heuchelt, um Wählerstimmen zu bekommen, sondern zu investieren, dass bei der nächsten Unwetterkatastrophe die Ausmaße eindämmbar sind. Doch gehandelt haben die werten Volksvertreter nicht, so wie sie es einst doch sollten. Heißt es nicht "Volksvertreter, um das Volk in seinen Interessen und Wohl zu vertreten"? Stattdessen bekommen unsere Bürger des Landes einen Tritt verpasst. Soviel zum Dank seiner Wählerstimme.

Während nun Bürger um Hilfe von Freunden, Nachbarn, Freiwilligen, Feuerwehr, THW angewiesen sind, sitzen etablierte Parteifunktionäre in ihrer Millionenschweren Villa. Menschen verlassen ihre Wohnungen, leben ohne Strom. Nicht dass einer der herrschenden Parteien hilft, nein, der kleine Mann von nebenan, der ist der Held, indem er Zeit und Kraft opfert, um zu helfen.

Es zeigt sich wieder ein Bild der Heuchelei, spätestens bei der nächsten Wahlperiode. Doch wo sind sie jetzt? Während wir in andere Länder Milliarden von Euro stecken, ist doch kein Geld für das eigene Volk da. Diese Rechnung darf nicht aufgehen und jetzt begreift der kleine Bürger in seiner Notlage, dass er sein X bei der nächsten Wahl vielleicht noch einmal überdenken sollte.

Getreu dem Sinn vom Volksvertreter zum Volksverrat. Wieder einmal sollten sich die oben Sitzenden schämen für ihre Unfähigkeit in ihrem eigentlichen Dasein.

Ein Dank geht an dieser Stelle an alle, die ihr Möglichstes geben und fast den ganzen Tag im Einsatz sind um zu helfen. Ihr, genau ihr, seid wohl die Menschen, die in dieser Stunde wissen, was es heißt, eine Gemeinschaft zu sein.






Kommentare