Ordentliche Löhne statt Zuwanderung aus Fernost!


Um die Löhne ihrer deutschen Pflegekräfte weiter niedrig halten zu können, wollen die Altenheim-Betreiber nun „Pflegepersonal“ aus China und den Philippinen nach Deutschland einfliegen. 
Auf Drängen der Wirtschaftslobby geht die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit nicht mehr nur europaweit, sondern auch in China und auf den Philippinen auf Suche nach angeblichen „Fachkräften“. „Auf Dauer reicht es nicht aus, nur in Europa nach Fachpersonal zu suchen“, behauptet ZAV-Direktorin Monika Varnhagen.

In China sollen in einem Pilotprojekt mit dem Arbeitgeberverband Pflege zunächst etwa 150 ausgebildete Pflegerinnen angeworben werden. Sie werden ab diesem Monat in Sprach- und Kulturschulungen in der Provinz Shandong auf ihren Deutschland-Aufenthalt vorbereitet. Mitte März wurde eine ähnliche Vereinbarung mit den Philippinen getroffen. Alleine in China gibt es nach Informationen des Arbeitgeberverbandes Pflege rund 400.000 arbeitslose Pflegekräfte. Die sollen jetzt offenbar nach Deutschland gelotst werden.



Anstatt die Pflegeberufe für Deutsche durch bessere Entlohnung attraktiver zu machen, wollen die Arbeitgeber lieber Billigkräfte und Lohndrücker aus Fernost ins Land pumpen.

Antideutscher und antisozialer geht es nicht…

Kommentare