Islam-Zonen in britischen Bezirken sind schon Realität


Wo es genügend Muslime gibt, setzen die islamischen Extremisten ihre Macht durch. 
Diese Tendenz lässt sich bereits in Großbritannien und Dänemark beobachten, wo die Hassprediger ganze Stadtteile unter ihre Kontrolle bringen.  

Der extremistische Prediger Anjem Choudary  führt den Kreuzzug für ein Emirat.

Durch knallgelbe Aufkleber mit der Aufschrift "You are entering a shariah controlled zone" ("Sie betreten eine Zone unter Scharia-Kontrolle") werden Ungläubige darauf aufmerksam gemacht, dass hier die Verhaltensvorschriften des Islam erwünscht sind und im Zweifelsfalle forciert werden.
 
Der extremistische Prediger Anjem Choudary aus London hat sich zur Verantwortung für die Plakataktion bekannt. Er möchte "langfristig die Saat für ein islamisches Emirat pflanzen". Es wurden bereits dutzende Straßen in verschiedenen Londoner Bezirken zugepflastert, was die Angst der Einwohner gesteigert hat, bei der Verletzung "islamischer Regeln" bedroht oder gefährdet zu werden.

Choudary leitet die verbotene militante Gruppe "Islam4UK". Er warnt die Ungläubigen: "Wir haben mittlerweile hunderte, wenn nicht tausende Menschen im ganzen Land, die bereit sind, auf den Straßen zu patroullieren - und zwischen 10.000 und 50.000 Aufkleber, die zur Verbreitung bereit sind." In ganz Großbritannien gibt es bereits 25 Gegenden, in denen die Regierung "Radikalen Extremismus" als Problem vermerkt hat.

 In diesen Zonen will der ehemalige Anwalt Choudary die Scharia etablieren: "Das ist der beste Weg, um mit Trunkenheit, Pöbeleien und mit der Gangster-Attitüde in britischen Städten umzugehen. [...] Das heißt, dies ist eine Gegend, in der die islamische Gemeinschaft keine Drogen, Alkohol, Pornographie, Glücksspiele, Zinswucher oder freie Vermischung der Geschlechter tolerieren wird. Die Früchte der westlichen Zivilisation, wenn sie so wollen." In East London wurden Frauen bereits mit Gewalt und sogar dem Tode bedroht, weil sie keine Kopftücher trugen.

Nur engstirige Idioten mit lachhaften Postern?

Die massive Videoüberwachung in London hat die Täter beim Anbringen der Aufkleber gefilmt, trotzdem wird die "volle Einsatzkraft" der Polizei benötigt, um die Verantwortlichen auszuforschen und festzunehmen. 

Chris Robins, Vorstand des Rates von Waltham Forest, spielt die Schwere der Situation hinunter: "Die Leute sollen kein falsches Bild von unserem Bezirk bekommen, nur weil eine Handvoll engstirniger Idioten, die hier nicht leben, beschließen, unsere Straßen mit lachhaften Postern zu entstellen." Er weigert sich offenbar noch immer, die Macht der islamischen Gemeinschaft zu erkennen. Ebenso denkt der anti-extremistische Think-Tank "Quiliam Foundation": "Das ist eine kleine Gruppe, die nicht repräsentativ für diese Gemeinschaften ist."

Kommentare