Seehofer klopft bei den Grünen an

Die einzige wirkliche Oppositionspartei heißt NPD – auf zum Dreikönigstreffen!

So kennen wir CSU-Ministerpräsident Seehofer: er ist für alles und jedes zu haben – und das ohne Wenn und Aber. Nur so läßt sich erklären, daß Windbeutel Seehofer jetzt schon mal die Fühler in Richtung Grün ausstreckt. In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung ließ er gestern die Katze aus dem Sack und will „Schwarz-Grün nicht völlig“ ausschließen.

Wir erinnern uns: die CSU, das ist die Partei, die laut ihrem Finanzminister Söder auch den Islam inzwischen für einen „Bestandteil Bayerns“ hält. Und Seehofer kritisierte noch vor Jahresfrist die Bundeskanzlerin wegen ihrer Griechenland-„Rettungs“-Politik – heute lobt er sie in höchsten Tönen. Noch im April 2012 hält er die zweite S-Bahn-Stammstrecke in München für völlig ausgeschlossen – im November kündigt er ihren Bau an. Heute „hü“, morgen „hott“.

Wer 2013 im Freistaat noch Schwarz wählt, ist selber schuld und kann auch gleich für Rot-Grün stimmen. Es macht keinen Unterschied mehr. Die Seehofer-CSU ist links angekommen und für verantwortungsvolle Bürger nicht mehr wählbar. Die einzige authentische Alternative zum etablierten Einheitssumpf heißt auch in Bayern: NPD – Normal Politisch Denken. Wer sich davon überzeugen will, kann das am kommenden Sonntag beim Dreikönigstreffen der Bayern-NPD tun: in Breitenhausen bei Deggendorf in Niederbayern. 
Aber Vorsicht: die Konfrontation mit der Realität könnte liebgewonnene Vorurteile beschädigen...
 Ihre
NPD Landesverband Bayern

Kommentare