Hoffnung läßt sich nicht verbieten

Die NPD soll also „aggressiv kämpferisch“ sein ?

Stellungnahme des RNF zur NPD-Verbotsempfehlung der bundesdeutschen Innenminister

Wir nationalen Frauen kämpfen in der Tat für die freie Selbstbestimmung unseres Volkes,
genauso wie dies die nationalen Männer innerhalb unserer Partei, der NPD, tun.

Unsere „Waffen“ dabei sind unser Geist, unser Wort, unsere Schrift, unser Gesicht das wir
zeigen und nicht zuletzt unser Glaube an die gute und schöpferische Kraft unseres Volkes.

Dies ist der wahre Grund für das dumpfe Verbotsgeschrei uns gegenüber. Dieses laute Trommeln und Rufen nach der Unterdrückung der Meinungsfreiheit verhält sich „aggressiv
kämpferisch“ gegenüber dem Grundgesetz.

Wir nationalen Frauen sehen „aggressiv kämpferisches“ Verhalten unseres Staates in der weltweiten Aussendung deutscher Soldaten in Gebiete, die durch US-amerikanische Angriffskriege verheert wurden. Genauso verhält es sich mit der Bereitstellung der
Startbahn Ramstein für US-amerikanische Bomber. Diese verursachen bis dato sogenannte „Kollateralschäden“, die vor allem Kinder, Frauen, Alte und Kranke treffen.

Wir nationalen Frauen sehen darin den Dienst eines Vasallen und keine freie Entscheidung eines souveränen Staates zum Wohle seines Volkes und dessen Ansehen in der Welt.

Wir nationalen Frauen sehen „aggressiv kämpferisches“ Verhalten unseres Staates in der gezielten Überfremdungspolitik, die gegen den Willen unseres Volkes verwirklicht wird.

Es ist keine „Überfreundungspolitik“, die Menschen in unser Land holte, die als Freunde kämen. Die unser Land, unser Volk, unsere Kunst und Kultur liebten und die Ideen und Visionen hätten für eine vielversprechende Zukunft unseres Landes und Volkes. Die Wahrheit der gezielten „Einwanderungspolitik“ läßt sich an den Kriminalitätsstatistiken ablesen.
Völker, deren Kultur und Religion massiv Frauen unterdrückt, empfinden wir nicht als Bereicherung unserer Heimat, sondern als „aggressive“ Belastung.

Die entwurzelten Kinder und Jugendlichen dieser Kulturen finden ihre neue Heimat in Banden, die wiederum in „aggressiv kämpferischer“ Verhaltensstörung auffallen und unseren Kindern und Jugendlichen schaden. Das ist keine ausländerfeindliche Hetze, sondern die Realität, die auch hier zeigt, wie aus entwurzelten, heimatlosen Opfern Täter werden.
Diese Wahrheit wird tabuisiert. Wer sie ausspricht, wird Opfer politischer Verfolgung. Das sind „aggressiv kämpferische“ Strukturen unseres Staates, die in keinster Weise demokratisch
zu rechtfertigen sind.

Wir nationalen Frauen verurteilen zutiefst diese volksverachtende Überfremdungspolitik der BRD.
 
Wir nationalen Frauen sehen „aggressiv kämpferisches“ Verhalten unseres Staates in der politischen Verfolgung Andersdenkender, die auch vor Kindern, Kleinkindern und Säuglingen nicht halt macht.

Den Gewehrkolben eines GSG9-Mannes in voller Montur vor dem Gesicht eines Kleinkindes, weil der Vater eine naturreligiöse heidnische Veranstaltung besucht hat, ist mehr als „aggressiv kämpferisch“; es ist das Zeichen bedingungsloser Brutalität eines
Staates, der -gegen die Rechte seines eigenen Grundgesetzes - Terror zur Abschreckung und Einschüchterung, wie auch zur Bestrafung Andersdenkender einsetzt.

Wir nationalen Frauen prangern das Verletzen der Grundrechte und der Schutzpflicht gegenüber Minderjährigen durch unseren Staat an.

Wir nationalen Frauen sehen „aggressiv kämpferisches“ Verhalten unseres Staates in der Strategie der Volksverdummung.


Zum Einen sind das gezielte Desinformationen, mit denen unser Volk in den stündlichen Nachrichten in die Irre geleitet wird, zum Anderen ist das die reizüberflutende Dauerbespaßung und Versexualisierung unserer Gesellschaft allgemein, unserer Jugend im Speziellen. Unterschichten-Fernsehen mit rein sexuellen Themen, Superstar-Wettbewerbe, die das Bewußtsein eines gesunden Arbeitswillens von Fleiß, Können, Leistung als Basis von
Erfolg völlig ausblenden, die Schaffung von Abhängigkeit zu elektronischen Medien sind nur einige Beispiele.

Als äußerst „aggressiv kämpferisch“ empfinden wir jedoch das Ausstrahlen US-amerikanischer Action-, Kriegs- und Gewaltfilme, in denen Gewalt als Mittel zum Zweck nicht nur verherrlicht wird, sondern die Gewalttäter heroisiert werden.

Wir nationalen Frauen sehen in der bewußten BRD-Strategie der Volksverdummung eine der existentiellsten Gefahren für unser Volk.

Wir nationalen Frauen sehen „aggressiv kämpferisches“ Verhalten unseres Staates in der tagtäglichen, von gesetzlichen Krankenkassen finanzierten, Tötung Hunderter ungeborener
Kinder. Diese Kinder werden auf grausamste Art und Weise im Mutterleib zerfetzt, zerstückelt, zertrümmert und das ohne die Gnade der vorherigen Betäubung, die man Tieren
im Schlachthaus zugesteht.

Wir nationalen Frauen sehen dieses akzeptierte Dahingemetzel hilfloser Kinder als eines der schlimmsten Verbechen der Jetztzeit. Es ist unentschuldbar.

Wir nationalen Frauen distanzieren uns von dieser menschenverachtenden „aggressiv kämpferischen“ Politik der Regierenden der BRD.

Wir sind die anständigen Deutschen. Wir sind die Hoffnung!

Hoffnung läßt sich nicht verbieten.
Und Deutschland braucht Hoffnung !

Ring Nationaler Frauen Deutschland

Der Vorstand
 

Kommentare