Der „Wert“ deutscher Mütter und deutscher Rentner

von Gitta Schüßler



Es wäre so schön gewesen – in den letzten Tagen und Wochen war die Presse voll von Überlegungen zu einer Verbesserung der Rentensituation, gerade für ältere Menschen. Besonders die CDU tat sich dabei hervor – Bundesministerin von der Leyen träumte von einer Mütter-Rente, bei der auch älteren Müttern mehr Erziehungszeiten angerechnet werden sollten, außerdem war eine „Lebensleistungsrente“ für Geringverdiener im Gespräch. Beschlossen wurde dies alles auf dem kürzlich stattgefundenen CDU-Bundesparteitag.

Nun ist es aus unserer Sicht völlig gleichgültig, ob die Christdemokraten dies aus ehrlicher Sorge um jetzige und künftige Rentenempfänger planen oder vielleicht doch eher, um im Bundestagswahljahr 2013 die Stimmen derer für sich zu gewinnen, die sich berechtigterweise Sorgen um ihre Zukunft und ihre Altersversorgung machen. So oder so, aus der sicheren Rente für Arbeitnehmer wird wohl nix, denn bevor die deutschen Rentner aus der Altersarmut gerettet werden können, muß der marode Euro und müssen die Pleitebanken in Griechenland gerettet werden.

Bundesfinanzminister Schäuble hat den Parteitagsbeschlüssen seiner eigenen Partei eine eindeutige Abfuhr erteilt – “Im Haushalt 2013 sehe ich zurzeit überhaupt keinen Spielraum”, sagte Schäuble der Zeitung “Bild am Sonntag”.

Begründet wurde dies mit der Griechenland-Hilfe: “Die Mindereinnahme von rund 700 Millionen Euro durch die Senkung der Zinsen beim ersten Griechenland-Paket und die Rückgabe der Gewinne der EZB durch deren fällig werdende Griechenlandanleihen an Griechenland ist nur ein Element, das wir auffangen müssen.”
Im Klartext: Dem deutschen Finanzminister liegt die Rettung der Banken in Griechenland mehr am Herzen als die deutschen Mütter und die Zukunft der deutschen Rentner, die unseren Wohlstand erst erarbeitet haben.


Aus seiner Sicht völlig verständlich – man hat ja Verpflichtungen, Verträge und – nicht zuletzt – eine „europäische Vision“. Und als Feigenblatt immerhin noch die Parteitagsbeschlüsse der CDU, auf die man selbstzufrieden verweisen kann, und die man ja auch sofort umsetzen würde, wenn da nicht die dauernden selbstverschuldeten Krisen wären, die alle Sonntagsreden und Parteitagsbeschlüsse überflüssig machen.
Eine ziemlich durchsichtige Sache also, auf die niemand, vor allem keine älteren Mütter, hereinfallen sollte. Vielleicht wird sich im Laufe des Bundestagswahlkampfes noch ein Töpfchen finden, vielleicht werden auch die Versprechungen und Überlegungen im „Kampf gegen Altersarmut“ noch um Einiges bunter und abenteuerlicher.



Eins aber ist sicher – und das ist nicht die Rente, wie es der unvergessene Norbert Blüm einst verkündete; sicher ist nur, daß in der Abwägung „Europa vs. deutsche Frauen“ immer letztere das Nachsehen haben werden.
Die Landtagsfraktionen der NPD in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern haben den etablierten Altparteien schon einige Angebote gemacht, wie eine sichere Rentenpolitik gestaltet werden kann, die die unübersehbare demografische Katastrophe in Ansätzen lösen könnte.

Konzepte zur Volksrente, die endlich alle Arbeitnehmer, Beamte und Selbständige in einen Topf zahlen läßt und neue Finanzierungsmodelle bietet, werden von den Altparteien ignoriert. Ebenso unsere Ideen für eine Mütter-Rente, dessen Konzept die Unionsparteien langsam aufgreifen und anfangen, nationaldemokratische Politik umzusetzen. Kindererziehung und Familienarbeit muß endlich ausreichend rentenpolitisch gewürdigt werden, damit der demografische Wandel von beiden Seiten der Alterspyramide angegangen werden kann. Dies aber würde echten politischen Mut erfordern, die Fähigkeit, sich für vorhandene politische Alternativen zu öffnen und die Kraft, Lobbygruppen und Großspendern auf die Füße zu treten. Genau an diesem Mut fehlt es den derzeit handelnden Akteuren der etablierten Parteien.


Umso wichtiger ist es für uns Nationaldemokraten, weiter an unseren Renten- und Zukunftsmodellen zu arbeiten und diese öffentlich zu diskutieren, damit die Bürgerinnen und Bürger zwischen verschiedenen politischen Alternativen entscheiden können.



Gitta Schüßler

Kommentare

  1. In diesem Beitrag ist der Kern des Anliegens voll erfaßt. Diese Rentendiskussion von der CDU wurde bloß deswegen angekurbelt, um eine Scheinlösung zu finden, damit das Thema weit vor den Wahlen abgehakt wird, sodass die etablierten Parteien sich wieder dem Geld verschenken zuwenden können. Dasselbe gilt für die SPD. Im Grunde ist ihnen die ältere Bevölkerung egal. Sie haben die Rente nur wegen der anstehenden Wahl zum Thema gemacht und meinten, der Bevölkerung glaubhaft zu machen, die Armut sei überwunden.

    Aber weit gefehlt, es wurden bloß rosa Wölkchen gemalt von den Parteien, denn wer hat von der Lehre bis zur Rente seinen Arbeitsplatz behalten können, um Anspruch auf die Mindestrente zu haben? Unter den wirtschaftlichen Umständen der letzten 20 Jahre wohl kaum jemand, deshalb wird wohl kaum jemand davon provitieren.

    Die Parteien haben keine Rentnerarmut bekämpft, sondern sie haben die Rentner damit in zwei Klassen eingeteilt: die Wohlahebenden und die Armen, wobei der Löwenanteil wohl die Armen trifft.

    Der Geldsegen in die Rettungsschirme für Griechenlands Banken ist noch lange nicht zu Ende. Weitere marode Staaten folgen: Spanien, Portugal, Italien, Irland.

    Wie schon gesagt, die heutige Finanzdecke, die die Rentner damals erarbeitet haben, würde für alle Rentner eine Luxusrente ergeben. Dass, was sie sich nach einem langen Erwerbsleben verdient haben.

    Und die, die nicht ausreichend arbeiten konnten, sei es aus gesundheitlichen oder familiären, privaten Gründen, hätten ebenso eine solide Mindestrente, ohne dass sie auf die Annehmlichkeiten unserer Gesellschaft verzichten müßten. Für alle Rentner gäbe es keinen Weg zum Sozialamt.

    Man speist die Bevölkerung damit ab, dass der Rentenrückgang durch den demografischen Wandel nicht aufzuhalten ist. Aber hier hat man die etablierten Parteien bei einer Lüge ertappt, denn das hat mit dem demografischen Wandel absolut nichts zu tun.

    Die Rentenkasse fällt und steigt, wie das Bruttosozialprodukt fällt und steigt. Wirtschaftsexperten verzeichnen zurzeit eine hervorragende Wirtschaft. Und wenn nicht der Rettungsschirm wäre, würde diese Entwicklung die nächsten paar Jahre noch anhalten. Wenn das Geld im Land bleiben würde und somit der Konsumumsatz mit steigen würde, hätte Deutschland eine Rekordentwicklung in der Leistung, aber auch im Wohlstand.

    Selbst wenn es weniger produktive Menschen in unserem Land gäbe, in den nächsten paar Jahren als jetzt, könnte man weiter Arbeitskräfte der Wirtschaft aus der Arbeitslosenbevölkerung hinzuführen, sodass der Ausgleich wieder geschaffen ist.

    Ein Land, dasss sich Millionen Menschen leisten kann, welche Hartz-IV von unseren Steuergelder empfangen, ohne dass ein müder Euro in die Steuerkasse wieder zurückfließt, wie z.B.: bei Arbeitnehmern, kann nicht arm sein, um das es sparen muss, denn hier liegen die Reserven.

    Nicht nur ältere Mütter würden provitieren, auch damals alleinerziehende Väter, oder auch, geschiedene Väter, die aber das Kind in seinem Wachstum mit gefördert haben, bzw. bei der Erziehung den Meilenstein mit fürs Leben des Kindes gelegt haben, hätten dasselbige ebenso verdient, ein besonnenes Rentenleben zu führen.

    AntwortenLöschen
  2. Rentner.
    Die FDP hat frei übersetzt die Rentner als Schmarotzer bezeichnet, die uns auf der Tasche liegen. Ein Schlag in das Gesicht gerade derjenigen, die unser Land nach dem Kriege mit aufgebaut haben. Und für alle anderen Menschen, die für dies Land hart gearbeitet haben. Aber die Herren der FDP haben ja auch das Wort Humankapital in ihren Geschäftsführer oder Manager Reihen als Fakt eingeführt.
    Wo wir bei nach dem Krieg bei den Trümmerfrauen wären. Denn die Frauen haben Hand angelegt und das Land aufgebaut.
    Aber der Dank gilt dann lieber den Gastarbeitern (wobei ich die Gastarbeit hier nicht unter den Scheffel stellen will, aber die Nachwehen sehr wohl !!!) , deren Heimkehr die Wirtschaft über die Politik blockiert hat, um den Arbeitsmarkt zu einem Überangebot an Arbeitskräften zu verhelfen.
    Als letzten Dank an die Frauen hat man das Rentenalter bei Frauen von 60 auf 65 angehoben. Im Detail eben für die Frauen, die 15 Jahren eingezahlt haben und 10 Jahren nach ihrem 40.Lebensjahr gearbeitet haben.
    Sehr sozial unsere BRD.
    Die Altersarmut:
    Nicht nur aber eben gerade Frauen betrifft sie. Warum ???
    Zunächst hat der Gesetzgeber ganz geschickt die Rentenberechnung verändert. Ohne dass die Bevölkerung davon Wind bekommen hat. Man wird als auf deutsch gesagt um seine eingezahlten Beiträge beschissen.
    Dann hat man in die Rentenkassen bekanntlich hineingegriffen. Zur Haushaltskonsolidierung wie es im Politiker Jargon heisst.
    Nach meinem Rechtsempfinden hiess das Hineingreifen in den 80er Jahren und das Hineingreifen zur Aufnahme der neuen Bundesländer (offiziell: Finanzierung der deutschen Einheit) nichts anders als Diebstahl am Beitragszahler.
    Dass hier Gewerkschaften, Sozialverbände und die SPD praktisch ihr Maul gehalten haben, spricht für sich.
    In Frankreich hätten die Franzosen den Bundestag einmal auf links gedreht. Wir sind aber keine Franzosen und hätte hätte Fahrradkette wie man im Pott sagt.
    Nur dass die SPD diesen Diebstahl am Beitragszahler und die aus ihr kommenden Gewerkschaften nicht massiv hier Einhalt geboten haben spricht einfach für sich.
    Nun hat die SPD ja bekanntlich unter der grossen Koalition die unbefristete Arbeitnehmerentsendung (Leiharbeit) zugelassen. Die Gewerkschaften haben ihr Maul gehalten.
    Entschuldigung, aber bei mir kommt gerade dermassen die Wut ob dieser Ereignisse hoch, dass ich an die Decke gehen könnte.
    Wozu gibt es Gewerkschaften und eine sozialdemokratische Partei ???

    Altersarmut die zweite Strophe oder so ähnlich….

    Bitte bei Herbert 2 weiterlesen - - -

    AntwortenLöschen
  3. Kommentar weiterlesen von Herbert . . .


    2002 da war was. Der Euro. Frankreich hat die Preise vorher gesetzlich festgelegt. Deutschland natürlich nicht. In der KfZ Branche hat Volkswagen als Paradebeispiel die Ersatzteilpreise vor dem Euro für viele Fahrzeuge und gerade “Altwagen” (was in den Augen von VW so als Altwagen gilt) verdoppelt. Manch stolzer VW Besitzer hat den Händler nur ungläubig angeschaut, weil der Preis doch noch vor zwei Jahren derselbe in DM war.
    Es haben sich nun gewiss nicht alle Sachen so abrupt verdoppelt. Mieten, Versicherung und andere Dinge wurden exakt umgerechnet.
    Doch andere Dinge schleichend seit 2002 im Preis verdoppelt. Als letztes hat die Industrie über ihre Leute im Reichstag die Verpackungsordnung durcheinandergebracht.
    Eine gewisse Marmelade war ja schon vorher von 450 auf 340 Gramm heruntergegangen.
    Doch nun ist es ja auch eben möglich, den Leuten 1100 Milliliter Milch zu verscheuern.
    Man merkt es an vielen Produkten. Spülmittel 900 Milliliter anstatt einem Liter oder 750 Liter. Dann als Gipfel noch jetzt mit 10 Prozent mehr. Ja ja, der Beschiss lauert überall.
    Die Mieten haben sich dann dem Euro angepasst. Nach oben versteht sich.
    Die Kraftstoffpreise und Energiepreise ebenfalls.
    Nur heisst das eben für den oder eben hier die Rentnerin: ZAHLEMANNUNDSÖHNE oder doppelter Betrug nach dem Empfinden, was man subjektiv nennt.
    Erst mal die Renten nach unten gelogen durch die geschickte Berechnung, dann die lachhaften Rentenanpassungen und eben die Preise.

    Die Politiker Kaste lässt natürlich keinen Moment aus, um alles zu begründen. Die Erhöhungen liegen bla bla bla….. Und die schauen dann auf ihr Konto und dort steht: Aufsichtsratsposten Energie Gigant XY 250.000 Euro. Wer einen bezahlt, für den spricht man.
    Gilt für alle Erhöhungen.

    Diese derzeit herrschende Politiker Kaste in Deutschland macht nur für eine Sache ihre Politik:
    DIE WIRTSCHAFT !!!
    Eine Bestechung muss nicht erfolgen.
    Ganz offiziell nennt man das Ganze Aufsichtsratsposten. Und komischerweise stimmen die dort im Interesse der Wirtschaft ab.
    Denn denen ist die eigene Hose näher als die des Volkes. Und das als Volksvertreter.

    AntwortenLöschen
  4. Die Gewerkschaften stehen denen in nichts nach. Die Oberen sind in die Politik mit eingeflochten und haben auch ihre Pöstchen in den Aufsichtsräten.
    Diesen Menschen ist ihre eigene Hose auch näher als die Hose der Mitglieder.

    Es ist eigentlich unvorstellbar und unerträglich, was in diesem Lande geschieht.
    Da wird zum Aufstand der Anständigen aufgerufen, wenn es gegen “Rechts” geht. Dann stehen Gewerkschaftler, SPDler, Die Linke, Die Grünen, die Antifaschistische Organisation, andere Anti-Rechtsverbände Hand in Hand bei einer Demo. Alleine die genannte Kombination dürfte einigen wissenden Deutschen die Haare zu Berge stehen lassen. Aber es ist so.

    Nur geht es um wahrhafte soziale Arbeit und gewerkschaftliche Arbeit ist Ende im Gelände.
    Ach ja, die Herren Gewerkschaftler schreiben sich ja in dem US Wahn immer gerne Dinge auf die Fahnen, die sie nicht erreicht haben.
    Überstundenzuschläge wurden in Deutschland in der Zeit zwischen 1933 und 1945 eingeführt. Die soziale Absicherung im Rahmen der bis vor etwa zehn Jahren gültigen Reichsversicherungsordung im Kaiserreich.
    Sprecht mal EUREN Gewerkschaftsfuzzi darauf an, der wird im Dreieck springen, aber das soll er, denn das Genannte ist leider die Wahrheit.
    KfZ Haftpflichtversicherung in den USA immer noch so unbekannt wie bei uns die echte Meinungsfreiheit (man welch…. soll jeder selber drüber nachdenken) Einführung zwischen 1933 und 1945.

    Dann noch die Mähr, dass bei der Einführung der Rentenversicherung alle Menschen nur sechs Monate Rente bezogen haben. Klar lebten die nicht so lange. Nur zur Vorbeugung der Altersarmut hätte man wohl nie die Rente eingeführt, wenn die Menschen alle planmässig nach einem halben Jahr Rente verstorben wären.
    In den 80er Jahren hat die Rentenkasse eine Vorlaufzeit von drei Jahren gehabt.

    Doch ist es wie mit allen Dingen in staatlicher Hand. Die Gewinne dürfen nicht dem Volke zu Gute kommen. Die gehören in den Rachen des Kapitals.
    Deshalb hat man uns ja auch das Fernmeldeamt, die Bundespost, die Bundesbahn, das öffentlich rechtliche Fernsehen, das Stromwesen und viele andere Dinge als Beamtenkackerapparat abspinstig gemacht und privatisiert.
    Jeder Depp glaubt doch, dass der Staat keine Gewinne machen kann. Grosser Irrtum.
    Man wollte aber seitens des Kapitals eben nicht, dass staatliche Monopole und Institution Gewinne machen und dann diese auch noch dem Volke zu Gute kommen.
    Privatisieren und fertig.
    Soll doch nach Aufhebung der Grundversorgung Post das alte Mütterchen selber zusehen, wie es auf die Alm seine Post bekommt. Soll doch der arme Arbeiter zusehen, wie er ohne Auto von A nach B kommt, wenn man ihm die Bahn wegrationalisiert hat.

    Denn Volksgemeinschaft heisst auch Grundrecht auf die Grundbedürfnisse wie Wasser, Strom, Lebensmittel, Gas (Wärme), öffentlicher Nahverkehr, Telekommunikationswesen, Post…
    Doch ist im Sinne des Kapital das alles kein Grundrecht, sondern Recht für das Kapital den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Würden die Gewinne nicht an das Kapital, sondern an das Volk fliessen, gäbe es auch annehmbare Renten.

    Nein, stattdessen füttert man das Kapital wie eben in dem NPD Beispiel genannt mit unseren Steuergeldern und lässt andere Leute am ausgestreckten Arm baumeln.
    Eine Schande ist dieses Land, welches ich immer mehr von seiner sozialen Verantwortung verabschiedet.
    Denn das Kapital möchte bedient werden. Dem Kapital ist das egal, ob das arme Muttchen am 20ten des Monats die Heizung abdreht, sich trockenes Brot reinmümmelt und nicht zum Arzt geht. Schliesslich verdient das Kapital doppelt und dreifach am Muttchen. Es hat für das Kapital maloch, bekommt eine kleine Rente und zahlt davon an das Kapital zurück: Gas, Strom und Lebensmittel.
    Das Kapital verdient an den ärmsten der Armen. Auch an den Hartz IV Empfängern. Denn Wärme, Wasser und Strom ist in dem Sinne kein Grundbedarf. Wer mit den Sätzen des Amtes nicht hinkommt, hat von seine rund 370 Euro was draufzulegen.

    Das Kapital grinst sich derweil einen und überlegt, wie man die Menschen in Deutschland noch mehr auspressen kann.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Dein Argumentationskommentar,
dein „Geradeaus-Kommentar“
oder dein „Entweder-Oder-Kommentar“. . .

. . . wir danken dafür !

alptraumwelle heute