3. April . . .

   Viel Wunderbares melden uns Mären alter Zeit
von hochgelobten Helden, von Mühsal & von Leid.





1764: Der Habsburger Joseph II. wird in Frankfurt am Main zum römisch-deutschen König gekrönt.

    1813: gestorben Friederike Brion, Muse von Johann Wolfgang von Goethe


    1833: 50 Aufständische unter Gustav Bunsen, Gustav Körner und Theodor Engelmann versuchen in Frankfurt am Main die Hauptwache und die Konstablerwache zu erstürmen, um dort inhaftierte Journalisten zu befreien. Mit dem Ende des Frankfurter Wachensturmes scheitert vorerst der Versuch einer gesamtdeutschen revolutionären Erhebung.


    1849: Die Kaiserdeputation der Frankfurter Nationalversammlung bietet in Verfolgung der kleindeutschen Lösung dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. die deutsche Kaiserkrone an. Mit dessen endgültiger Ablehnung des „Diadems aus Dreck und Letten“ scheitert die deutsche Einigung „von unten“ ebenso wie letztlich die Deutsche Revolution 1848/49.


    1888: geboren Georg Alexander, deutscher Schauspieler, Regisseur und Produzent


    1895: geboren Fritz Reinhardt, Staatssekretär im Finanzministerium während der Dritten Reiches


    1902: geboren Reinhard Gehlen, General der Wehrmacht und späterer Präsident des BND


    1919: Die Republik Deutschösterreich schafft mit dem Adelsaufhebungsgesetz den Adel, weltliche Orden und zahlreiche Titel aus der Zeit der Monarchie ab. Gleichzeitig wird auch das Gesetz betreffend die Landesverweisung und die Übernahme des Vermögens des Hauses Habsburg-Lothringen beschlossen.


    1920: geboren John Demjanjuk, KL-Aufseher


    1940: gestorben Walter Eisfeld, Lagerkommandant des KL Sachsenhausen und KL Neuengamme


    1943: gestorben Conrad Veidt, deutscher Filmschauspieler


    1976: gestorben Adolf Beckerle, deutscher Gesandter in Sofia 


3.4.1902

Der Berliner Stadtrat Gustav Kauffmann muß infolge eines Nervenzusammenbruchs in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Kauffmann war zweimal zum Bürgermeister der Reichshauptstadt gewählt worden, erhielt aber beide Male keine Bestätigung im Amt von der obersten kaiserlichen Behörde.

Der Landtag von Württemberg diskutiert einen Volksschulgesetz-Entwurf, wodurch u.a. die alleinige Aufsicht an den Schulen durch Geistliche beendet werden soll. Zu einer Entscheidung kommt es noch nicht.


3.4.1912
In Berlin eröffnet Kronprinz Heinrich eine Luftfahrzeug-Ausstellung und nimmt
an der Gründung der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Flugtechnik teil.
Gleichzeitig kündigt er eine Spendenaktion für das deutsche Flugwesen an.


3.4.1913
Das deutsche Luftschiff »Z IV« muß bei dichtem Nebel auf einem französischen Truppenübungsplatz im lothringischen Lunéville notlanden.
Wegen des Verdachts auf Spionage wird der Zwischenfall zu einem Politikum.


Turbinendampfer Vaterland

Auf der Hamburger Werft Blohm & Voss läuft der 54.282 BRT große Turbinen-Dampfer »Vaterland« als
größtes Passagierschiff der Welt vom Stapel.
Es ist 276 m lang und 30,5 m breit.


3.4.1915
Westfront:
Ein Versuch der Belgier, das ihnen am 31. März entrissene Klosterhoek-Gehöft wieder zu nehmen, scheiterte.

Im Priesterwalde misslang ein französischer Vorstoß.

Ein französischer Angriff auf die Höhen bei und südlich von Nieder-Aspach westlich von Mülhausen wurde zurückgeschlagen.


3.4.1916
Westfront:
Links der Maas sind alle Stellungen des Feindes nördlich des Forgesbaches zwischen Haucourt und Bethincourt in unserer Hand.

Südwestlich und südlich der Feste Douaumont stehen unsere Truppen im Kampf um französische Gräben und Stützpunkte.
Ostfront:
Durch deutsche Flugzeuggeschwader wurden auf die Bahnhöfe Pogorjelzy und Horodzieja an der Strecke nach Minsk,
sowie auf Truppenlager bei Ostrowki (südlich von Mir) Bomben abgeworfen, ebenso durch eins unserer Luftschiffe
auf die Bahnanlagen von Minsk.



3.4.1917
Der Bierwucher-Prozess in Wien nimmt eine entscheidende politische Wendung.
Der ehemalige Präsident der Allgemeinen Depositen-Bank, Joseph Kranz, und andere hochgestellte Persönlichkeiten
sind offensichtlich in die Unterschlagungen verwickelt.

Im Deutschen Reich tritt die neue Kleiderordnung in Kraft.
Die Verordnung regelt exakt den Besitz von Kleidungsstücken pro Person.

Der bayerische Fremdenverkehrsverein regt an, Bayern für den sommerlichen Fremdenverkehr zu sperren,
weil das Land keine Sonderzuteilungen von Lebensmitteln für die Touristen erhält.


Westfront:
Nördlich von Arras heftiger Geschützkampf; mehrere gegen unsere Stellungen vordringende englische Aufklärungsabteilungen wurden abgewiesen.
Die gewaltsamen Erkundungen der Engländer und Franzosen im Kampfgebiet nordöstlich von Bapaume
und westlich von St. Quentin wurden von starken Kräften ausgeführt. Sie verliefen - wie Beobachtung und Gefangenen-Aussagen ergaben - für den Feind äußerst verlustreich.
Bei Noreul wurden von uns über 300 Engländer gefangen zurückgeführt; sie gerieten jedoch in
englisches Maschinengewehrfeuer, so dass nur noch 60 unsere Linien erreichten.
Östlich der Straße Coucy-le-Chateau - Soissons zersprengte unser Artilleriefeuer beobachtete Truppenansammlungen.
In der Champagne, südlich von Ripont, unterband seine vernichtende Wirkung einen sich vorbereitenden Angriff.
In Luftkämpfen verlor der Feind 4 Flugzeuge, von denen 2 durch Oberleutnant Freiherr v. Richthofen abgeschossen wurden.

Ostfront:
Nordwestlich von Dünaburg holten mehrfach bewährte Stoßtrupps 1 Offizier, 93 Mann und 2 Maschinengewehre aus der russischen Stellung;
auch bei Maljawitschi, nordöstlich von Bogdanow, hatte ein Erkundungsvorstoß vollen Erfolg und brachte 1 Offizier und 25 Mann an Gefangenen ein.
Nordöstlich von Baranowitschi griffen mehrere russische Kompagnien eine unserer Feldwachen an,
die trotz starker Feuervorbereitung ihre Stellung völlig behauptete.
Lebhaftem russischen Feuer beiderseits der Bahn Zloszow-Tarnopol an der Zlota Lipa und am Dnjestr sind keine Infanterie-Angriffe gefolgt.
An der Bystrzyca Solotwinska vordringende Jagd-Abteilungen der Russen wurden vertrieben.
Mazedonische Front:
Zwischen Ochrida- und Prespasee drangen unsere Truppen in vorgeschobene Stellungen der Franzosen;
sie kehrten nach Abweisung von Gegenangriffen befehlsgemäß in die eigenen Linien mit Beute zurück.
Nördlich von Monastir ist ein kleiner französischer Angriff gescheitert.

3.4.1918
Der deutsche Kolonialpolitiker Carl Peters äußert sich zum Wiederaufbau der deutschen Kolonien.
Deutschland brauche so viel Land wie möglich


Westfront:
Zeitweilig lebhafter Feuerkampf bei und südlich von Lens.
An der Schlacht-Front blieb tagsüber die Gefechts-Tätigkeit auf Artilleriefeuer und Erkundungsgefechte beschränkt.

Ein nächtlicher Vorstoß englischer Kompagnien gegen Ayette wurde im Gegenstoß abgewiesen.

Mit stärkeren Kräften griff der Feind am Abend zwischen Marcelcave und dem Luce-Bach an.
Er wurde unter schweren Verlusten zurückgeworfen.

Durch Handstreich setzten wir uns in den Besitz der Höhe südwestlich von Moreuil.
Die Zerstörung von Laon durch französische Artillerie dauert an.

Vor Verdun und in den mittleren Vogesen lebte die Artillerie-Tätigkeit auf.

Südwestlich von Hirzbach brachte ein erfolgreicher Vorstoß Gefangene ein.

Rittmeister Freiherr v. Richthofen errang seinen 75. Luftsieg.


Die Lieferung von Getreide an die Schweiz ist gefährdet, weil die deutsche Reichsregierung
nicht bereit ist,
Schiffe unter US-amerikanischer Flagge unbehelligt passieren zu lassen.

Deutsche Truppen unter Führung von General Rüdiger Graf von der Goltz landen im finnischen Meerbusen,
um die antibolschewistischen Truppen unter General Carl Gustaf Emil Freiherr von Mannerheim zu unterstützen.

3.4.1919
Die französische Abgeordnetenkammer in Paris fordert die Regierung auf, sich bei der Friedenskonferenz dafür einzusetzen, »dass Deutschland weder eine Armee noch eine militärische Organisation noch irgendeine Art der Bewaffnung beibehalten darf «.

Die deutsch-österreichische Konstituierende Nationalversammlung in Wien nimmt das Gesetz über die Landesverweisung der Habsburger an.
In Deutsch-Österreich wird die Todesstrafe abgeschafft.

Die Adelstitel und Adelsprivilegien werden in Deutsch-Österreich aufgehoben.

Im Ruhr-Revier befinden sich von 375.300 Bergarbeitern 250.700 im Ausstand.


3.4.1920
Im Rahmen des Ruhr-Aufstands kommt es in Bottrop zu einem Gefecht zwischen Freikorps-Truppen und Ruhr-Armisten.
Zugleich besetzen die aus allen Teilen des Deutschen Reiches zusammengezogenen Regierungstruppen weite Teile des Ruhrgebiets.

In Berlin wird die Kommunistische Arbeiterpartei Deutschlands (KAPD) gegründet.
Sie besteht vor allem aus Mitgliedern der ehemaligen Linksopposition der
KPD und lehnt unter Verfolgung räte-kommunistischer Ziele eine Mitarbeit im Parlament sowie in den bestehenden Gewerkschaften ab.


3.4.1923
Der französische Kriegsminister André Maginot rechtfertigt in seiner Rede vor dem Kongress der Kriegsbeschädigten die Besetzung des Ruhrgebiets.
Nur so könne die deutsche Reparationsleistung an Frankreich sichergestellt werden.


3.4.1924
Reichs-Verkehrsminister Rudolf Oeser übernimmt zusätzlich das Amt des vorläufigen Generaldirektors der reorganisierten Deutschen Reichsbahn.

Im Zusammenhang mit dem Dawes-Plan kommt es im August zu einer weiteren Neuordnung der Reichsbahn.
Mit einer Verordnung von Reichspräsident Friedrich Ebert (SPD) über Ausreise-Gebühren wird für die Deutschen das Reisen ins Ausland erschwert.
Währungspolitische Gründe sprachen für den Erlass der Verordnung.



3.4.1930
Im Reichstag wird ein Misstrauens-Antrag von SPD und KPD gegen die neue Reichsregierung
unter Heinrich Brüning (Zentrum) mit 252 gegen 187 Stimmen abgelehnt.
Eine Überraschung ist die Unterstützung der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) für die Regierung.


3.4.1931
Die
vom 3. bis zum 7. April im Deutschen Reich von den Jugendverbänden der KPD geplanten
Oster-Treffen werden aufgrund der Notverordnung des Reichspräsidenten
vom 28. März verboten.


3.4.1932
Zur Eröffnung des Wahlkampfes für die Reichs-Präsidentenwahl
am 10. April kommt es in mehreren deutschen Städten
zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der SPD, Nationalsozialisten und Kommunisten.


3.4.1934
Der deutsche Reichskanzler Adolf Hitler (NSDAP) fordert in einem Interview eine Verdreifachung der deutschen Truppenstärke.

Mit Unterstützung des diensthabenden Justiz-Wachbeamten fliehen zwei nationalsozialistische Häftlinge
und drei sozialistische Schutz-Bündler aus dem landesgerichtlichen Gefangenenhaus in Linz.
Der Beamte und die entsprungenen Häftlinge flüchten ins Deutsche Reich.


3.4.1936
Die Frist für die Steuerbefreiung neuer Kleinwohnungen wird im Deutschen Reich letztmalig
bis Ende Dezember 1936 für den Rohbau und bis Ende Mai 1937 für die Bezugsfertigstellung verlängert.

In der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart sind im Rahmen einer Ausstellung »Schwäbisches Kulturschaffen
der Gegenwart« auch Aquarelle des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler
aus den Jahren 1913–14 zu besichtigen.


3.4.1938
In einem Interview mit dem »Wiener Tagblatt« erklärt Sozialdemokrat Karl Renner,
er werde bei der Volksabstimmung
am 10. April mit Ja stimmen.
Renner hofft, damit eine Freilassung der verhafteten Sozialdemokraten erreichen zu können.

3.4.1939
In einer Weisung an die Wehrmacht ordnet Führer und Reichskanzler Adolf Hitler die Vorbereitung des Angriffs auf Polen an (»Fall Weiß«).
Er soll »ab 1. 9. 1939 jederzeit möglich sein«.



Einer der schlimmsten Verräter des Deutschen Volkes: Hans Oster

3.4.1940

Oberst Hans Oster, Stabschef der Abteilung Abwehr/Ausland, verrät an den niederländischen Militärattaché, Jacobus Gijsbertus Sas,
das Angriffs-Datum der Operation »Weserübung« zur Besetzung von Dänemark und Norwegen.


Deutsche Bomber versenken vor den Shetlands die britischen Fischdampfer Gorspen (208 BRT) und Sansonnet (212 BRT).
Im Rahmen der von Reichs-Leiter Alfred Rosenberg durchgeführten »Aktion für die geistige Betreuung der Hitlerjugend« fordert Generalfeldmarschall Hermann
Göring, dass auch die Verdunkelung nicht dazu führen dürfe, dass » junge deutsche Menschen verwahrlosen und schlechten Trieben nachgehen«.



3.4.1941
Der ungarische Ministerpräsident Pál Graf Teleki
begeht Selbstmord aus Protest gegen die
deutschen Bestrebungen, Ungarn zur Teilnahme am Krieg gegen Jugoslawien zu zwingen.

Der britische Frachter Daphne (1.939 BRT) wird von U 76 unter Oberleutnant zur See v. Hippel im Nordatlantik aus einem Konvoi versenkt.

Abends greift U 94 unter Kapitänleutnant Kuppisch diesen Konvoi an und versenkt die britische Harbledown (5.414 BRT).
U 98 unter Kapitänleutnant Gysae versenkt die norwegische Helle (2.467 BRT) und die britische Wellcombe (5.122 BRT).


Ju 88 Bomber versenken im Mittelmeer die griechische Coulouras Xenos (4.914 BRT) und die britische Homefield (5.324 BRT)
sowie die mit Militär-Nachschub für Griechenland beladene britische Northern Prince (10.917 BRT).



3.4.1943
Bei Krymskaja tritt die Rote Armee zu einem neuen Angriff gegen den von deutschen Truppen gehaltenen Kuban-Brückenkopf an.

Britische Bomber greifen in der Nacht zum 4. April Essen – unter anderem die dortigen Krupp-Werke – an;
118 Menschen finden den Tod.


Für die Volksdeutschen in Kroatien wird der »totale Kriegseinsatz« angeordnet;
alle wehrfähigen Männer der Jahrgänge 1908 bis 1925 werden eingezogen.


3.4.1944
Das in Norwegen liegende größte deutsche Schlachtschiff »Tirpitz« wird bei einem Angriff der britischen Luftwaffe stark beschädigt.


3.4.1945
Reichsführer SS Heinrich Himmler ordnet an, die männlichen Bewohner aller Häuser, an denen vor
den heranrückenden Truppen der Alliierten die weiße Fahne gehisst wird,
sofort zu erschießen.

Münster in Westfalen wird von Truppen der alliierten 21. Heeresgruppe
unter dem Befehl von Feldmarschall Bernard Law Montgomery besetzt.


Opfer alliierten Vernichtungswahns: Ruinen-Wüste Kiel - über 3.000 Kieler wurden getötet!
(Anm.: Damit verloren allein in Kiel in etwa so viele Menschen ihr Leben , wie durch Deutsche in Guernica , Rotterdam ,Coventry zusammen ! )

700 Bomber der US-amerikanischen Luftwaffe fliegen einen schweren Angriff auf den Kieler Hafen.
Bei dem Luftbombardement werden drei Unterseeboote, ein Minensucher, drei Räumboote sowie
die Passagierschiffe »New York«, »Olivia« und ein Tanker versenkt.

[ Editiert von Administrator The Real Blaze am 03.04.08 18:46 ]

Kommentare