“Das Radio der Zukunft” beginnt !

 von Brunner Peter

Nach und nach sickern immer mehr Details zum Start des bundesweiten Radiopakets durch. Bei einer Konferenz mit einigen der zukünftigen DABplus-Programmveranstaltern im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie am 5. Mai 2011 galt offensichtlich die Schweiz als ein Vorbild für die erfolgreiche Einführung des digitalen Hörfunks. Erkennbar ist dies bereits an ersten Marketing-Entwürfen der Digitalradio Deutschland GmbH. So wird DAB in Deutschland künftig nicht mehr mit dem runden, orangen Logo, sondern mit einem neuen, schwarz-blauen Schriftzug beworben, der sich offensichtlich am Designkonzept des Schweizer Radio DRS orientiert.

Die DAB-Entscheidung schlägt Wellen: In Bayern


Bayerndas DAB-Bundesland überhaupt. Dank des starken Engagements des Bayerischen Rundfunks und verschiedener Privatsender aus dem Freistaat entstand dort immerhin sowas wie Nachfrage nach dem digitalen Radio DAB.
Bekanntlich einigten sich verschiedene Privatsender und das Deutschlandradio über einen bundesweiten Multiplex, der hauptsächlich im neuen Standard DAB+ digitale Radioprogramme bundesländerübergreifend ausstrahlen soll. Unter anderem vor diesem Hintergrund schrieb die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) drei bayernweite DABplus-Kapazitäten aus:

Diese drei Kapazitäten umfassen jeweils 54 “Kapazitäts-Einheiten” (CUs) im landesweiten Frequenzblock 12D, über den derzeit die von der BLM genehmigten Programmangebote Rock Antenne und Radio Galaxy verbreitet werden. Daneben strahlt dort der Bayerische Rundfunk vier digitale Hörfunkprogramme aus. Dieser wird sich aus dem Frequenzblock 12D jedoch bald verabschieden, da er inzwischen ein eigenes Sendernetz ausbaut und dort seine Programme verbreiten wird.
Was vor vielen Jahren noch undenkbar war, passierte nun erneut: Bereits auf die Ausschreibungen zum “Bundesmux” und zum regionalen DAB-Angebot in Hessen gingen zahlreiche Bewerbungen von Programmveranstaltern ein; vor zwei Jahren wären diese Ausschreibungen wohl ohne Reaktionen wieder beendet worden. Jedenfalls erfreuten einige Bewerbungen nun auch die BLM. Diese acht (auf, genau, 3x 54 CUs) stammen von folgenden Anbietern:

  • Fantasy Bayern GmbH (“Fantasy Bayern”)
  • Internationale Christliche Rundfunkgemeinschaft e.V. (“Radio Horeb”)
  • Magic Star GmbH (“Magic Star”)
  • Die Neue Welle Rundfunkverwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG) (“Absolut Relax”)
  • Radio Next Generation GmbH & Co. KG (“egoFM”)
  • rt.1 digital broadcast GmbH (“rt.1 in the mix”)
  • St. Michaelsbund e.V. (Spartenprogramm “Bayerisches Kirchenradio”)

Die Programme “Fantasy Bayern”, “Magic Star” und “rt.1 in the mix” sind bereits in einem oder mehreren lokalen DAB-Paketen empfangbar. Sie könnten durch eine Aufnahme in den landesweiten Kanal 12D aber von einer Reichweitensteigerung profitieren.

Unter den Bewerbern findet sich auch “Absolut Relax”, ein Programmableger von “Absolut Radio”, das aus Regensburg ab 1. August 2011 im bundesweiten Bouquet zu hören sein wird. “Absolut Relax” bewarb sich auch in Hessen erfolgreich für einen DAB-Sendeplatz und will sich auch an weiteren Bewerbungen auf Länderebene beteiligen. Ob “Radio Horeb” hingegen tatsächlich im bayrischen Regional-DAB starten möchte, ist unbekannt.


Der Sender war nämlich erst vor wenigen Wochen in den Kader des bundesweiten Multiplexes nachgezogen, nachdem ein anderer Programmanbieter einen Teil seiner erhaltenen Kapazität zurückgab. Nach Informationen der Onlineplattform ukwtv.de handelt es sich bei “Antenne Bayern digital” möglicherweise um ein Sonderprogramm, welches sich vom regulären UKW-Programm des Privatsenders aus Ismaning unterscheidet. Hinter “Antenne Bayern info” verbirgt sich eventuell eine non-stop-Rotation der Nachrichtenblöcke von der “Antenne”.

Nach BLM-Angaben ist geplant, dass über die Vergabe der Übertragungskapazitäten im 3. Quartal 2011 entschieden wird. Der Sendestart könnte dann im 4. Quartal 2011 erfolgen und Bayern um drei (oder vier) neue, digitale Radioprogramme bereichert werden. Zusammen mit den lokalen Programmpaketen, den Sendern des Bayerischen Rundfunks und des bundesweiten Radiopakets dürfte sich dort ein nettes Angebot im Empfänger des bayerischen Hörers einfinden.
.
Weiterführende Informationen:
- Meldung der BLM: http://blm.de/de/pub/aktuelles/pressemitteilungen.cfm?eventPress=press.DisplayDetail&pressrelease_ID=1642
- Infos zu DAB in Bayern: http://www.bayerndigitalradio.de
- DXaktuell.de: Mehr zu Absolut Radio: http://www.dxaktuell.de/?p=1687
- DXaktuell.de: Mehr zu Radio Horeb: http://www.dxaktuell.de/?p=1717
- DXaktuell.de: Mehr zu den Landesmuxen und eventuellen Frequenzwechseln: http://www.dxaktuell.de/?p=1704 


Da “Absolut Radio”, das Programm, das zukünftig im bundesweiten Programmpaket im DAB-Digitalradio auf Sendung sein wird, kürzlich ein wirklich angenehm zu hörendes Demo-Tape veröffentlichte, sei dem Sender an dieser Stelle ein eigener Blogeintrag gewidmet. Ebenfalls vor einigen Tagen gab man bekannt, dass Christian Lang als Programmchef beim neuen, digitalen Hörfunkprogramm arbeiten wird. Er ist in der Radioszene kein Unbekannter, war z.B. bereits bei Radio Galaxy oder gong fm als Moderator zu hören.
Das veröffentliche Demotape macht jedenfalls Lust auf mehr aus dem Funkhaus Regensburg. Das gibt’s dann ab 1.8., 11 Uhr.
Demo Absolut Radio by absolutradio


DAB plus Vorteile
Das Digitalradio liefert eine bessere Tonqualität als der Analogfunk UKW sowie zusätzliche Kapazitäten für neue Dienste.

Finanzierung
Die Öffentlich-Rechtlichen haben für DAB plus 42 Mio. Euro zur Verfügung. Die Privaten müssen ihre Kosten aus den Werbeerlösen tragen. Unklar ist, wie sich der Infrastrukturbetreiber Media Broadcast beteiligt.

Start
Für den Fall einer Einigung könnten erste Angebote 2011 starten. Der ursprüngliche Plan, den Analogfunk UKW 2015 abzuschalten, ist nicht zu halten.

Alternativen
Zahllose Radiosender streamen ihre Programme längst im Internet. Branchenangaben zufolge haben sie dort bereits 13 Millionen Hörer, von denen zwei Millionen spezielle Internetradiogeräte nutzen.


Die Vorteile von Digitalradio sind hin­läng­lich dis­ku­tiert: Kein Rauschen, glas­kla­rer Empfang, viele Zusatzdienste. Doch beim Endverbraucher ist diese Botschaft (lei­der) noch immer nicht ange­kom­men. Aus die­sem Grund haben sich die bay­ri­schen Digitalradio- Anbieter zusam­men­ge­tan und eine neue Offensive gestar­tet: Mit einem gemein­sa­men Visual Radio Programm auf dem Satelliten ASTRA.


Den der­zei­ti­gen inhalt­li­chen Schwerpunkt des Promotionkanals bil­det ein Filmtrailer. Dieser Kurzfilm erklärt in 90 Sekunden ver­ständ­lich und anschau­lich die zahl­rei­chen Vorteile von Digitalradio. Zusätzlich stel­len nahezu alle baye­ri­schen Anbieter auf kur­zen Texttafeln ihr jewei­li­ges Digitalradio-Angebot vor. Auch die Hersteller von Endgeräten sind mit von der Partie und bewer­ben in Bildern und Videos ihre jewei­li­gen Digital- Empfänger. Als Audiobegleitung wird das Programm des DAB- Plus Senders „MagicStar“ gesendet.
Entstanden ist die­ses Projekt auf Initiative der Firmen SmartCast und proFM­me­dia, die sich beide stark für die Entwicklung und Einführung von Digitalradio in Bayern enga­gie­ren. Der Satellitenkanal wird in Kooperation mit Mediabroadcast bereit­ge­stellt, SmartCast über­nimmt die Sendeabwicklung und proFM­me­dia die Organisation sowie die Produktion der Filmtrailer. Bayern Digital Radio ermög­lichte die Umsetzung durch tech­ni­sche und logis­ti­sche Unterstützung. Beistand kommt zudem von Seiten der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien: Das TV-Programm wurde von der BLM als Visual Radio Angebot genehmigt.
Zu emp­fan­gen ist der TV Kanal unter der Kennung: DIGITALRADIO PROMO auf Astra 19,2 Grad Ost, Frequenz: 12.633 H, Rate: 22.000, FEC 5/6. Mit einem Suchlauf auf dem Receiver ist das gemein­same Programm ganz ein­fach zu finden.

Kommentare