. . . Gutes tun steckt an

Wer Geschichten liest über Menschen, die Gutes tun, der hebt auch die eigene Moral. Das ist das Ergebnis einer Studie der "University of British Columbia". Die Autoren teilten Probanden in zwei Gruppen und gaben ihnen unterschiedliche Zeitungsartikel zu lesen.
In dem einen ging es um ungewöhnlich gutes Handeln: Eltern von Amokopfern verziehen der Witwe des Mörders und unterstützten sie sogar finanziell. Die andere Gruppe las eine Story über ein Paar, das einen Sonnenuntergang genießt. 


Anschließend mussten die Probanden in dem Versuch Geld aufteilen, zwischen sich und einer fremden Person. Dabei zeigte sich: Diejenigen, die die Geschichte über die gutherzigen Menschen gelesen hatten, gaben mehr für andere als die Vergleichsgruppe. Die Forscher weisen auf die Rolle der Medien hin: Ihrer Ansicht nach könnten Zeitungen ihre Leserschaft zu Gutem bewegen, wenn sie mehr Geschichten brächten von guten Menschen.

Kommentare